Was ist ein CMS?

CMS steht für "Content Management System", ein System zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es ist die Antwort auf den Wunsch "Ich möchte meine Website selbst ändern können".

Ein CMS teilt sich in zwei Bereiche auf. Das Frontend ist die Website, wie sie öffentlich im Internet zugänglich ist. Im Gegensatz dazu ist das Backend ein durch Login-Zugang geschützter Bereich, der zwar auch über das Internet erreichbar ist, zu dem aber nur Sie oder die von Ihnen beauftragten Personen Zugang haben. Im Backend werden Ihnen die Texte der Website in einem Editor angezeigt, der ähnlich wie z.B. Word bedient wird. Daneben gibt es dort Funktionen um Bilder in die Website zu laden oder Dokumente auf dem Server zum Download zu hinterlegen.

Um Ihnen später das Bearbeiten Ihrer Website so einfach wie möglich zu machen und trotzdem das professionelle Erscheinungsbild zu bewahren, werden bestimmte Dinge vorher für Sie in einem Template hinterlegt. Im Template ist festgelegt, wie die einzelnen Menüs Ihrer Website aufgebaut sind und wo welche Inhalte erscheinen. Auch die Schriftarten und -stile sowie die fest zur Website gehörenden Grafiken werden dort vorgegeben. Das Template ist nicht eine einzige Datei, sondern setzt sich je nach CMS aus verschiedenen Dateien zusammen. Für Arbeiten am Template benötigen Sie in der Regel die Dienste eines Fachmannes.

Spezielle Funktionen, die man nicht in allen Fällen braucht, werden zusätzlich zum CMS je nach Anwendungsfall installiert. Diese Erweiterungen des CMS nennt man bei TYPO3 Extension und bei Joomla Module. Ein Beispiel für eine Erweiterung ist ein Kontaktformular. Nicht jede Website enthält ein Kontaktformular und die Anforderungen an das Kontaktformular sind unterschiedlich. Daher ist es sinnvoll, das es nicht im CMS enthalten ist und man unter verschiedenen Erweiterungen wählen kann.

Häufig kommt es auch vor, dass es die gewünschte Erweiterung nicht oder nicht mit der gewünschten Funktion gibt. In diesem Fall erstelle ich Ihnen die Erweiterung als zusätzliches Programm.

 

Wenn Sie nicht wissen ob nun ein CMS oder herkömmliche Programmierung für Ihre Website bzw. Anwendung besser geeignet ist, dann schildern Sie mir Ihre Anforderungen und wir finden gemeinsam die für Sie geeignete Lösung.

CMS oder herkömmliche Programmierung?


Vorteile CMS:

  • Inhalte sind leicht und schnell änderbar
  • Informationen im Internet, in Büchern und in Schulungen verfügbar
  • Entwicklerteam schließt Sicherheitslücken und hält das CMS auf aktuellem Stand
  • Sehr viele Funktionen sind bereits fertig vorhanden
  • Der Wechsel zu einem anderen Dienstleister ist einfacher
  • Geringer Schulungaufwand beim Wechsel von Mitarbeitern


Nachteile CMS:

  • Durch die weite Verbreitung werden Sicherheitslücken schnell bekannt
  • Häufig erhöhte Systemvoraussetzungen
  • Ein CMS erfordert regelmäßige Updates
  • Die Vielzahl der Möglichkeiten erschwert den Einstieg
  • Zusätzlich erstellte Programme und Funktionen müssen an das CMS angepasst werden

 

Vorteile herkömmliche Programmierung:

  • Die Programme können in hohem Maß an die Anforderungen angepasst werden
  • Es wird nur so viel Funktion geboten wie nötig
  • Schwachstellen und Systemlücken sind nicht öffentlich bekannt
  • Die Systemanforderungen richten sich nur nach der Anwendung
  • Wenn es so etwas wie ein Backend gibt kann dieses einfach in der Bedienung gehalten werden


Nachteile herkömmlicher Programmierung:

  • Großer Aufwand auch für Standardfunktionen
  • Hoher Grad der Abhängigkeit vom Ersteller der Software
  • Unentdeckte Fehler sind wahrscheinlicher, da die Software nicht von anderen getestet wurde
  • Aufwand für Änderungen